Siemens Super G7 Kunststoff-Füße

…der hat Füßchen!

von Wolfram Henkel

Der Siemens Super G7 von 1957/58 hat in einer seiner Gehäuseausführungen kleine, weiße Kunststoffüße. Und die waren dann auch die Rettung dieses Geräts.
Dazu aber später.
Angefangen hat es damit, dass eine Fernsehzuschauerin im HR von unserem Museum erfuhr. Im Januar waren zwei unserer Vertreter bei „Hallo Hessen!“ zu sehen. Den Link dazu finden Sie unter dem Text.

Die Mutter der Fernsehzuschauerin, die einst in einer Radiofabrik als Röhrensteckerin arbeitete, hatte noch ein altes Siemens Super G7 und wollte es angeben: Wie üblich haben wir zuerst auch versucht, die Leute auf die Idee zu bringen, das Gerät einfach zu reparieren und es in seiner Familie zu lassen, aber die alte Dame wollte das Gerät dann doch in gute Hände abgeben.
Wir haben also im Kreis der aktiven Vereinsmitglieder gefragt bevor der Apparat zur Börse gemusst hätte.
Und hier kommen dann die Füßchen ins Spiel:
Eben weil der kleine Kerl so hübsche Füße hat, konnte er eine neue Besitzerin finden.

Bei Abholung erschien das G7 in ungewöhnlich gutem Zustand. Die Familie hatte es stets gut gepflegt und es stand niemals nass. Man wisse ja, wie man die Geräte pflegt und das die nicht in den Keller dürfen, so die ehemalige Besitzerin. Bespannstoff und Gehäuse wiesen minimale Altersspuren auf, das Chassis war augenscheinlich angemessen staubig und noch nie verbastelt worden. Auch die originale Bedienungsanleitung war noch vorhanden.

Wenig später landete er dann zur Kondensatorkur auf meinem Tisch.
Nunja, „Wima raus“ ist die Devise. Und auch die eine oder andere Röhre will geprüft sein.
Die neuen Kondensatoren werden genau dahin gebracht, wo die Originale waren.
Das ist manchmal gar nicht einfach, die Dinge genau so wieder einzuflechten, wie die alten Teerbomben lagen.


Auch der Staubsauger hat seinen Einsatz.
Die Ferritantenne hat keine Haltegummis mehr. Abhilfe dafür findet die neue Besitzerin in der Kosmetikschatulle: kleinste Haargummis halten jetzt die Antenne wieder genau richtig.
Jerry prüft noch schnell, ob das Gehäuse gut genug gereinigt ist und dann kann das Chassis wieder an seinen Platz.

Alle Glühbirnen, Röhren und Haargummis richtig? Alle Schrauben fest, Seile gespannt und alles sauber? Probelauf okay?

Dann auf ein Neues! Dem Siemens Super G7 seien noch viele gute Jahre gegönnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

nineundseventy − sevenundseventy =