Philetta BD263U

Reparatur einer weißen Philetta

Viele unserer Besucher kennen von der Radioklinik-Homepage das Bild mit den beiden Philettas. Die ältere der beiden wurde jetzt repariert und wieder zu neuem Glanz gebracht.

Philettas haben in den 50ern große Verbreitung gehabt. Sie waren klein, hatten ein schickes Design und waren mit einem Preis von rund 200 DM nicht zu teuer.

Das vorliegende Gerät hatte das typische Philettaproblem. Philips hat damals Kondensatoren aus einer Serie des Herstellers Wima verbaut. Diese Kondensatoren gehen nach 30-50 Jahren einfach kaputt. Das ist ein schleichender Prozess.

Bei den Philettas der U-Serie ist das aber nicht ganz Ohne. Diese Geräte sind sogenannte „Allstomer“. Sie können auch mit Gleichstrom verwendet werden. In einigen Städten gab es bis in die 50er Jahre hinein Gleichstromnetze.

An den „Allstromern“ muß gut isoliert werden. Das Chassis kann beim Betrieb volle Netzspannung haben. Also kann es gefährlich sein, Blechteile dieser Geräte anzufassen. Die Hersteller mussten auch z.B. Tonabnehmerbuchsen mit spannungsfesten Kondensatoren vom Netz trennen.

Gefahr durch kaputte Kondensatoren

Wenn also nun die Kondensatoren kaputt gehen und nicht mehr isolieren, kann Netzspannung auch auf den Buchsen anliege. Wenn man die dann anfasst, wird es gefährlich. Vom leichten Prickeln bis zum tödlichen Stromschlag kann alles passieren.

Außerdem besteht Gefahr für die Teile im Inneren des Geräts.

Auch bei der hier vorliegenden Philetta war das ein Problem:

Gleich als das Chassis ausgebaut war, war das erste Opfer des Kondensatorensterbens zu sehen: Ein Drahtwiderstand war überhitzt worden und der Widerstandsdraht lag frei. Kurz gemessen: Noch Okay. Glück gehabt, die Sicherung war durchgebrannt und hat schlimmeres verhindert.
Das ist das Werk eines Kondensators, der den falschen Strom durchlässt!

Genau deswegen raten wir dazu, alte Radios, die man irgendwo findet, nicht einfach so einzuschalten!

Also los: Teerkondensatoren, Wima-Bonbons usw… Wer kaputt ist, muß raus! Da es kein Gerät eines Radioklinikbesuchers ist, kommen t.s.e.-Kondensatoren aus China rein. Mit 630 Volt Spannungsfestigkeit gut genug. Und qualitativ auch okay.

Auch die Tasten, Knöpfe und das Gehäuse werden gereinigt. Mit der Skala muss man aber äußerst vorsichtig sein: Die Schrift auf der Innenseite der Skala ist nicht wasserfest.

Nach etwa sechs Stunden Arbeit: Sie läuft wieder! Und neben ihrem Cousin aus dem Hause Grundig sieht man erst, wie klein so eine Philetta doch ist.

So, und hier noch die Verursacher der Probleme:

Patient wird als geheilt entlassen und darf nun wieder spielen.

UPDATE!

Unsere kleine Philetta hat nen Job!

Seit ein paar Wochen steht die Kleine nun öffentlich aus.

Im Ilbeshäuser Babbel Cafe darf die Philetta zeigen, was die Radiodoktoren so machen.

Auch Sie können bei einem kleinen Plausch und guten Backwaren unsere Philetta sehen.
Einfach mal vorbeischauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.